▶🔘─────── 3:27

Hier den Blogpost als Audio anhören (haha, ironic)

Sprachnachrichten. Bisher nur maximal privat ein Ärgernis für den introvertierten Smartphone Besitzer, schleichen sie sich immer häufiger auch im Businesskontext ein. Vorhang auf für jenni.rants


Kund*in: ▶️🔘─────── 1:26

„Ich mach das jetzt mal schnell per Sprachnachricht…“

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass 90 % aller Sprachnachrichten so beginnen? (Quelle: Gefühl, aber achte mal drauf)

 

Sprachnachrichten sind praktisch – für den Absender. Ja, schön, dass es für dich vielleicht einfacher ist, mir schnell eine Sprachnachricht über WhatsApp vorn Latz zu knallen. Dass ich dann minutenlangen Smalltalk oder Denkpausen durchstehen muss („oh, das im Hintergrund war gerade der Hund, falls du das gehört hast, ach, was wollte ich nochmal sagen…? haha!“) und du mir damit Zeit stielst, weil du (vermeintlich) welche sparen willst. 

 

 

Ja, eine ordentliche E-Mail dauert ein paar Minuten länger, zumindest ausformulierte Sätze per Kurznachrichtendienst des Vertrauens wären schön. Doch so muss ich mir nebenher (mindestens gedankliche) Notizen machen, die Nachricht eventuell mehrmals abhören, weil der Satz nicht dort endete, wo man es erwartet hätte, und bis ich endlich durch bin, sind vielleicht schon 1-2 neue Sprachis eingegangen, weil du dir deine eigene Nachricht nochmal angehört und jetzt noch 1-20 weitere Anmerkungen und Verbesserungen hast. 💬

„Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen solch einen langen Brief schreibe, für einen kurzen hatte ich keine Zeit.“

Kunden Voice Messages sind schon nervig, aber nichts, was man mit klaren Worten („Hey Kund*in, könntest du mir dein Feedback bitte noch einmal schriftlich per Mail zukommen lassen? Voice Messages können wir nicht verarbeiten. Danke!“) nicht klären könnte. Hinter diesen Sprachnachrichten steht auch (meist) kein böser Wille, eher Unbedachtheit und Gewohnheit aus dem privaten Umfeld.


Daneben gibt es aber noch etwas, das noch viel grauenhafter und einen ganz besonderen Platz in den tiefsten Tiefen der Hölle hat:

Kaltakquise Sprachnachrichten via Facebook und Instagram PNs

Ganz ehrlich: Ich würde wirklich gern mal wissen, in welchem Bullshit Coaching, Online Kurs oder Experten Mastermind den Leuten eingetrichtert wird, es würde ihr Akquisegame so richtig mächtig nach vorne ballern, wenn sie lieblose Voice Messages a la Copy&Paste spamartig an jeden Account verschicken, der nur irgendwie nach Businessaccount aussieht. (tbh hab ich so ne leise Ahnung, welches Brüdergespann hier ein ganz heißer Kandidat sein könnte)

 

„HEY *kurze Pause um nochmal das Skript zu checken* ROOM SEVEN ZERO SEVEN, WIR SIND EINE XYZ AGENTUR UND MÖCHTEN DIR GERNE UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH ABC ANBIETEN. JA, WIR MÖCHTEN DIR HIER ETWAS VERKAUFEN! WIE KLINGT DAS FÜR DICH?“
Irgendein Volldepp per Voice Message
in den PNs des ROOM 707 Instagram Accounts
Es heißt "Seven Oh Seven" ok cool

Landet eine solche solche Nachricht in meinem Postfach, klingt das für mich eher nicht nach ner richtig ausgefuchsten Marketingmethode, die mir mega Bock auf seriöse Geschäfte mit dem Absender machen.

 

 

Solche Methoden sind mit der Grund, warum (Online-)Marketingleuten oft so ein schleimiges Image nachgesagt wird und sie in allerlei Rankings zu „least trustworthy jobs“ immer wieder einen der wenig glorreichen ersten Plätze einnehmen.

Diese lieblosen Cold Calls Voice Messages sind Marketingmethoden der allerschlimmsten Sorte und verhelfen dem Absender nur zu einer einzigen Sache: einem Ehrenplatz auf meiner Blockliste.

#JENNIWORKS