jenni.works – Mehr lesen

Wie ich es geschafft hab, wieder mehr zu lesen

FĂŒr dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, endlich wieder mehr zu lesen. Als Kind war ich regelrecht BĂŒcher sĂŒchtig (kein Witz: Meine Eltern bestraften mich mit Leseverbot, weil ich teilweise selbst beim Essen das aktuelle Buch nicht aus der Hand legen wollte), im Studium bin ich tĂ€glich 3 Stunden gependelt und hatte dementsprechend viel Zeit fĂŒr BĂŒcher. Mit Eintritt ins Arbeitsleben allerdings verschwand meine Leselust immer mehr. VerstĂ€ndlich auf der einen Seite, denn die „Wartezeiten“ in Bus und/oder Bahn fielen weg, auf der anderen Seite aber irgendwie schade. Deshalb wollte ich mir meine Leselust wieder aneignen. Wie? Indem ich mir selbst eine kleine Challenge auferlegt hab:

Mehr lesen: #52BĂŒcher2020

Ja, dieser Hashtag ist tatsĂ€chlich ernst gemeint. Mein Ziel: 52 BĂŒcher in einem Jahr zu lesen. Also durchschnittlich jede Woche ein Buch. Außerdem wollte ich mir vorrangig SachbĂŒcher vornehmen, also keine Romane.

 

Zugegeben: Ein ehrgeiziges Ziel, das ich Anfang des Jahres noch mit diversen Zugfahrten und Pendeleien zu Kunden Vor-Ort-Terminen im Hinterkopf geplant hatte. Durch die Pandemie und das damit verbundene #StayHome, musste ich meine Lesegewohnheiten noch stĂ€rker umkrempeln, als ich ursprĂŒnglich gedacht hĂ€tte.

Wie viele BĂŒcher habe ich denn nun gelesen?

Stand heute, 22. Dezember, bin ich bei 41 BĂŒchern. Also noch 11 von meinem ursprĂŒnglichen Ziel entfernt. Ich schĂ€tze, ĂŒber die anstehenden Feiertage kommt noch das ein oder andere Buch dazu, die 52 werde ich aber nicht ganz schaffen. Macht aber nix. Mehr als um eine absolute Zahl, ging es mir mit #52BĂŒcher2020 darum, Lesen wieder zu einer Gewohnheit zu machen. Die Tipps von James Clear in seinem Buch Atomic Habits haben mir dabei ĂŒbrigens auch gut geholfen. Was mir sonst noch dabei geholfen hat, wieder mehr zu lesen?

So hab ich wieder mehr BĂŒcher gelesen
  • Mehrere BĂŒcher gleichzeitig lesen: Das hab ich frĂŒher nie gemacht. Da wurde ein Buch nach dem anderen gelesen. Bei Romanen könnte ich mir auch kein anderes Vorgehen vorstellen, bei SachbĂŒchern allerdings schon. Heute keine Lust auf das Buch zum Thema Marketing? Weiter geht’s im Guide zu KreativitĂ€tstechniken.

  • eBooks: Ja, echte BĂŒcher fĂŒhlen sich besser an – eBooks machen mir das (Lese-) Leben aber so viel einfacher! Neue BĂŒcher auch mitten in der Nacht kaufen, ĂŒberall dabei haben, copy&paste der besten Zitate in meine Notion-Notizen zum Buch, kein Platzproblem im BĂŒcherregal,.. Ja, ich sehe inzwischen viele Vorteile in eBooks.

  • Online-Ausleihe der Stadtbibliothek: Schon einige Jahre bin ich im Besitz eines Bibliotheksausweises. Bisher hatte ich den sporadisch genutzt, um vor Ort BĂŒcher auszuleihen. Dann hab ich aber die Online-Ausleihe fĂŒr mich entdeckt. Ja, die eBook-Auswahl ist noch nicht sooo groß, aber ich hab dieses Jahr so einige BĂŒcher „einfach mal so“ ausgeliehen um reinzuschnuppern. Gekauft hĂ€tte ich sie mir wahrscheinlich nie.

  • Baby Steps: Nach zwei Seiten schweifen die Gedanken schon ab? Dann ist es so: Weg mit dem Buch fĂŒr heute.
  • BĂŒcher nicht zwanghaft beenden: Ein Buch nach der HĂ€lfte weglegen? Mein kindliches Ich wĂŒrde empört schnauben. NatĂŒrlich quĂ€lt man sich durch hunderte Seiten vom Hobbit, auch wenn das Buch gĂ€hnend langweilig ist. Wenn mich heute ein Buch nicht interessiert, dann zwinge ich mich nicht durch. Genauso, wenn mich nur ein Teil des Buches interessiert: Dann lese ich nur diesen einen Part und skippe durch die unrelevanten. Wer will’s mir verbieten?!

  •  Austausch: Ob hier auf dem Blog mit meinen Buchvorstellungen oder auf Instagram mit ZwischenstĂ€nden zu meiner #52BĂŒcher2020-Challenge. Auch das hat mich motiviert: Mich ĂŒber die gelesenen BĂŒcher auszutauschen bzw. Content daraus zu erstellen.

  • Notion (natĂŒrlich): In Notion halte ich alle meine Buchnotizen fest und sammle Empfehlungen sofort in einer Liste, die ich irgendwo aufschnappe (oder die mir Kato empfiehlt). Brauche ich Inspiration fĂŒr das nĂ€chste Buch, schau ich, was auf meiner Leseliste steht. Dann vertrödele ich meine Zeit nicht im eBook-Store, sondern kann direkt loslesen, ohne Zeit mit langer Suche zu verschwenden.

Mal schauen, auf welche Zahl ich dann wirklich am Jahresende komme. Egal, ob es dann doch noch 52 BĂŒcher sein werden, oder es bei den aktuell 41 bleibt. Der Plan, wieder mehr zu lesen hat jedenfalls funktioniert. đŸ‘ŒđŸ»

#JENNIWORKS